plus-hardware additionalgiftadjust advance-payment arrow-right-plainarrow-right arrow-toggle arrow-trend calccalendar change checklist checkmarkclose consumption-electricity-1consumption-electricity-2consumption-electricity-3consumption-electricity-4consumption-gas-1consumption-gas-2consumption-gas-3consumption-gas-4consumption-point contract-account-number css-consumption css-finances css-home css-inbox css-meter-reading css-personal-data css-smartmeter-reading cyclope delete-forever documentdownloadedit-large editelectricityemail-dispatcherrorextra Facebook iconfaq-customer_portal faq-hardware faq-miscellaneousfaq-order faq-privacy gashardware-category-computers_and_tablets hardware-category-emobility hardware-category-events hardware-category-further_trends hardware-category-gaming hardware-category-hobby_and_leisure hardware-category-household_and_garden hardware-category-smart_home hardware-category-smartphones hardware-category-tv_and_entertainment hardware-category-wearables hotline infoInstagram iconLinkedIn iconmeter-number modal-checkmark modal-errororder-number order phone plus processprovider_change relocation secure sent-messagetruck Twitter iconwaterdropletXing icon

WAS IST MIKROPLASTIK?

Das Wort "Mikroplastik" ist in aller Munde. Doch was verbirgt sich dahinter und warum ist Mikroplastik so schädlich für die Umwelt?

MIKROPLASTIK: KLEIN ABER GEFÄHRLICH

Plastikkonsum ist nicht nur schlecht für uns Menschen, auch die Tierwelt leidet darunter - an Land und unter Wasser. Was können wir tun, um Flüsse, Seen und das Meer nicht noch weiter zu belasten? Ein großes Thema: Mikroplastik vermeiden! Was genau Mikroplastik ist und wie du Mikroplastik vermeidest, erfährst du in diesem Blogartikel.


ALLES, WAS DU ÜBER MIKROPLASTIK WISSEN MUSST

Fische schwimmen im Plastikmüll

DAS PLASTIK­PROBLEM

Schwer abbaubar, schlecht für Umwelt & Tierwelt


Dass Plastik schlecht für die Umwelt ist, weiß mittlerweile jeder. Egal ob Plastiktüten, Einweggeschirr oder Styroporverpackungen - bis vor ein paar Jahren war Plastik omnipräsent. Mittlerweile hat sich zum Glück schon Einiges getan. Seit dem 3. Juli 2021 sind zum Beispiel viele Einwegplastikprodukte in der gesamten EU verboten.


Über 75% des gesamten Mülls in den Meeren besteht aus verschiedenen Kunststoffarten. Da Plastik nur schwer abbaubar ist, schwimmt dieser Müll für mehrere Hundert bis Tausende Jahre in unseren Meeren - und zersetzt sich in immer kleinere Teile (sekundäres Mikroplastik). 


Fische, Vögel und Meeressäuger halten diese umherschwimmenden Plastikteilchen für Nahrung. Die Tiere ersticken an den Teilchen, erleiden Verstopfungen oder verhungern bei vollem Magen - ein grausamer Tod.

WAS IST MIKRO­PLASTIK?

Und warum ist es so schädlich?


Mikroplastik ist winzig und gerade deshalb so gefährlich. Wie der Name schon sagt, handelt es sich um kleine, feste und unlösliche Plastikteilchen (bis zu 5 Millimeter). Sie sind so gut wie ewig haltbar und binden sich in den Meeren an diverse Giftstoffe, was im Endeffekt noch schädlicher für Umwelt und Tierwelt ist.


Wo ist Mikroplastik enthalten? Die kleinen Kunststoffteilchen findest du vor allem in Peelings und Duschgelen, aber auch in Waschpulver und anderen Drogerieprodukten (primäres Mikroplastik). Beim Duschen, Baden oder Waschen landet das Mikroplastik dann im Abwasser. Unsere Klärwerke können das Mikroplastik nicht vollständig aus dem Abwasser herausfiltern. So bleibt es weiter im Umlauf und gelangt in Flüsse, Seen und das Meer.

Mikroplastik auf Finger
Duschgel mit Mikroplastik

GEMEINSAM GEGEN MIKRO­PLASTIK

Mikroplastik vermeiden


Um Mikroplastik zu vermeiden, ist es generell ratsam, so weit wie möglich auf Plastik zu verzichten, denn Plastik zersetzt sich irgendwann zu Mikroplastik. Wenn du Plastik einmal nicht vermeiden kannst, dann entsorge es fachgerecht. So leistest du schon einen großen Beitrag für die Umwelt.


Du möchtest Mikroplastik in Drogerieartikeln vermeiden? Dann achte zunächst auf sichtbare Kügelchen. Diese kannst du vor allem in Peelings, Duschgel und Waschmittel erkennen. Feineres Mikroplastik ist für das Auge leider nicht mehr erkennbar. Hier lohnt sich ein Blick auf die Inhaltsstoffe. 


Bei folgenden Inhaltsstoffen handelt es sich um Kunststoffe: Copolymer, Acrylate Crosspolymer, Polyamide (Nylon-6, Nylon-12), Polyacrylate, Polymethylmethacrylate, Polyethylene, Polyethylenterephthalate, Polypropylene, Polyquaternium, Polystyrene, PolyurethaneEs gibt mittlerweile viele nachhaltige und trotzdem kostengünstige Alternativen. Diese kannst du zum Beispiel mit der CodeCheck App entdecken.

NOCH MEHR ENVERDE?

Noch mehr über Nachhaltigkeit erfahren


Du interessierst dich für das Thema Nachhaltigkeit? Dann trag dich einfach für den enverde Newsletter ein und du erfährst es als Erstes, wenn wir einen neuen Blogbeitrag über Nachhaltigkeit online stellen.

* Pflichtfeld
Für welche Themen interessierst du dich?

Mit Klick auf „Jetzt anmelden“ erklärst du dich einverstanden, unseren Newsletter mit allgemeinen und auf dich zugeschnittenen Informationen zu Produkten und Tarifen aus den Bereichen Telekommunikation und Energie sowie mit dessen Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungs- und Klickraten zu Zwecken der Gestaltung künftiger Newsletter entsprechend der Interessen der Newsletter-Empfänger zu empfangen.


enverde setzt für den E-Mail-Versand und die statistische Auswertung den US-Anbieter MailChimp ein. Weitere Informationen hierzu und wie diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden kann, finden sich hier.