plus-hardware additionalgiftadjust advance-payment arrow-right-plainarrow-right arrow-toggle arrow-trend calccalendar change checklist checkmarkclose consumption-electricity-1consumption-electricity-2consumption-electricity-3consumption-electricity-4consumption-gas-1consumption-gas-2consumption-gas-3consumption-gas-4consumption-point contract-account-number css-consumption css-home css-inbox css-meter-reading css-personal-data css-smartmeter-reading cyclope documentdownloadedit-large editelectricityemail-dispatcherrorextra Facebook iconfaq-customer_portal faq-hardware faq-miscellaneousfaq-order faq-privacy gashardware-category-computers_and_tablets hardware-category-emobility hardware-category-events hardware-category-further_trends hardware-category-gaming hardware-category-hobby_and_leisure hardware-category-household_and_garden hardware-category-smart_home hardware-category-smartphones hardware-category-tv_and_entertainment hardware-category-wearables hotline infoInstagram iconLinkedIn iconmeter-number modal-checkmark modal-errororder-number order phone plus processprovider_change relocation secure sent-messagetruck Twitter iconwaterdropletXing icon

DIE ENTWICKLUNG DES STROMPREISES

In Deutschland ist der Strompreis auch 2020 weiter gestiegen. Was es damit auf sich hat, betrachten wir auf dieser Seite einmal genauer.

STROM WIRD IMMER TEURER

Der Strom in Deutschland wird immer teurer. Im bundesweiten Durchschnitt haben wir 2020 31,47 Cent pro Kilowattstunde gezahlt, ganze 3,4% mehr als 2019. Damit liegt Deutschland im europäischen Durchschnitt neben Belgien und Dänemark ganz vorn. Das liegt vor allem an verschiedenen Umlagen und Steuern. 


Die Zusammensetzung des Strompreises erklären wir euch hier:

Grafik Zusammensetzung des Strompreises 2020

DER STROMPREIS

Wie setzt er sich zusammen?


Der Strompreis setzt sich aus drei verschiedenen Bestandteilen zusammen: Steuern, Netzendgelte und Erzeugerkosten. Laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. bestand der Strompreis 2020 aus 52,42% Steuern, Abgaben und Umlagen, 25,14% Nutzung der Stromnetze und 22,44% Kosten für die Beschaffung durch den Stromanbieter (Erzeugung und Vertrieb).


Seit der Liberalisierung des Strommarkts im Jahr 1998 haben sich die steuerlichen Abgaben und Umlagen vervierfacht. Einen Großteil der Mehrkosten entstand durch die Einführung der EEG-Umlage.

STEUERN UND ABGABEN

Was zahlt der Verbraucher dem Staat?


21,5% des Strompreises bestand 2020 aus der EEG-Umlage. Diese wurde durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) im Jahr 2000 ins Leben gerufen. Die Umlage wird von den Verbrauchern gezahlt, um Ökostrom auf dem Strommarkt den Vorrang zu ermöglichen. Denn noch ist die Produktion von Ökostrom in vielen Fällen teurer als die herkömmliche Stromerzeugung aus Atom- oder Kohlekraft. Der Anteil für die EEG-Umlage hat sich innerhalb der letzten 10 Jahre übrigens fast verdoppelt.


Ein weiterer großer Anteil des Strompreises macht die Umsatzsteuer, auch Mehrwertsteuer genannt, aus. In der 2. Jahreshälfte 2020 lag die Umsatzsteuer bei 16%, seit dem 01.01.2021 liegt sie wieder bei 19%. Außerdem wird die Stromsteuer fällig, diese betrag 2020 6,5%. Bei der Konzessionsabgabe (5,5% des Strompreises) handelt es sich um einen von den Kommunen genutzten Betrag für den Bau und Betrieb von Leitungen. Insgesamt 3,2% des Strompreises beliefen sich 2020 auf die KWK-Umlage, Offshore-Haftungsumlage und die §19 NEV- Umlage. 

Wasserkraftwerk im Wald
Schwarzwald Bach

NETZ­BETREIBER UND STROM­ANBIETER

Stromerzeugung und Instandhaltung der Netze


25,14% des Strompreises fielen 2020 auf die Nutzung der Stromnetze an. Der Netzbetreiber nutzt diesen Betrag, um das Stromnetz aufzubauen, zu betreiben und instand zu halten. Der Anteil des Strompreises, der an die Netzbetreiber gezahlt wird, ist in den letzten 10 Jahren um etwa 34% gestiegen.


Der dritte Teil der Stromkosten beläuft sich auf die Kosten für die Erzeugung und den Vertrieb des Stroms. Stromanbieter kaufen ihren Strom entweder an der Strombörse oder produzieren ihn selbst. Das kostet Geld. Und auch der Stromvertrieb muss bezahlt werden. 


Viele Stromanbieter haben Filialen, in denen Interessenten und Kunden beraten werden. Bei enverde geht das alles online – vom Abschluss eines Ökostromtarifs bis zur Vertragsverlängerung. Bei Rückfragen sind wir im Chat, per E-Mail oder telefonisch für unsere Kunden da. So können wir unsere Kosten niedrig halten, um euch jederzeit flexible Tarife mit fairen Preisen anbieten zu können.

WIE GEHT ES WEITER?

Wie wird sich der Strompreis entwickeln?


Laut Check24 ist der Strompreis 2020 im Vergleich zu 2016 im Durchschnitt um mehr als 3 Cent gestiegen. Laut Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) soll die EEG-Umlage perspektivisch abgeschafft werden. Zur Erinnerung – sie macht momentan über 20% der Stromkosten aus. Ein günstigerer Preis ist natürlich wünschenswert, dieser darf aber nicht zu Lasten der Umwelt umgesetzt werden.


Wir beobachten die Entwicklungen am Strommarkt für euch und halten euch im enverde Blog auf dem Laufenden. Die Themen Ökostrom und Nachhaltigkeit sind für uns als Ökostromanbieter aus dem Schwarzwald eine Herzensangelegenheit. Wenn du das genauso siehst wie wir, dann trage dich hier in unseren Newsletter ein und erfahre es als Erstes, sobald ein neuer Blogartikel online ist.

Schwarzwald Berge Aussicht

NOCH MEHR ENVERDE?

Noch mehr über grüne Energie erfahren


Du interessierst dich für nachhaltige Energie? Dann trag dich einfach für den enverde Newsletter ein und du erfährst es als Erstes, wenn wir einen neuen Blogbeitrag über das Thema grüne Energie online stellen.

* Pflichtfeld
Für welche Themen interessierst du dich?

Mit Klick auf „Jetzt anmelden“ erklärst du dich einverstanden, unseren Newsletter mit allgemeinen und auf dich zugeschnittenen Informationen zu Produkten und Tarifen aus den Bereichen Telekommunikation und Energie sowie mit dessen Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungs- und Klickraten zu Zwecken der Gestaltung künftiger Newsletter entsprechend der Interessen der Newsletter-Empfänger zu empfangen.


enverde setzt für den E-Mail-Versand und die statistische Auswertung den US-Anbieter MailChimp ein. Weitere Informationen hierzu und wie diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden kann, finden sich hier.